Ein strahlendes Lächeln verzaubert! Die meisten von uns assoziieren mit einem Lächeln, bei dem gesunde weiße Zähne hervorblitzen Vitalität, Gesundheit und Lebensfreude. Jeder hat seine persönlichen ästhetischen Vorstellungen von perfekten Zähnen. Entscheidend für eine positive, sympathische Ausstrahlung ist ein rosa strahlendes Zahnfleisch und gepflegte weiße Zähne. Dies kommt nicht von ungefähr, denn die Zahngesundheit hat vielfältige Auswirkungen auf unseren gesamten Organismus. Mund- und Zahnerkrankungen sind eng mit unserer Lebensweise verbunden, auch mit dem Konsum von Zucker, Alkohol oder Tabak.

Der Mund ist der erste Abschnitt des Verdauungssystems. Wenn es durch Zahnfleischentzündungen, Zahnfleischblutungen zu Schmerzen beim Kauen kommt, wird unser Wohlbefinden beträchtlich beeinflusst. Besonders unangenehm empfinden wir schlechten Mundgeruch der unter anderem durch Zahnfleischerkrankungen verursacht werden kann. Zahnerkrankungen sind weit verbreitet und am bekanntesten ist wohl die Karies. Es ist eine Infektion mit dem Bakterium Streptococcus mutans und verschiedenen Acitnomyces-Stämmen.

Bleiben nach einer Mahlzeit Saccharose oder leicht zu Saccharose abzubauende Kohlenhydrate zurück, dienen diese als Nahrung für die Bakterien. Bei deren Verstoffwechslung entstehen organische Säuren (Milch-, Essig- und Probionsäuren). Der pH-Wert sinkt dadurch unter 5,7 und kann zu einer Demineralisierung des Zahnschmelzes führen. Die Bakterien können auch eine Zahnfleischentzündung auslösen und für schlechten Mundgeruch sorgen. Durch winzig kleine Wunden können die Streptococcen auch in die Blutbahn gelangen und auf diesem Weg zu unserem Herzen, was zu einer Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen kann. Die Oberflächen dieser Bakterien besitzen Blutgerinnsel fördernde Eigenschaften. Wie kann man nun unterstützend auf unsere Zahngesundheit und Zahnfleischgesundheit einwirken? Als allererstes sei ein regelmäßiger Zahnarztbesuch und eine ausreichende Mundhygiene erwähnt. Gefolgt von einer guten Ernährung und Nährstoffversorgung.

Vermutlich denken die meisten gleich an Kalzium, einem Hauptbestandteil unserer Zähne und Knochen. Kalzium wird für die Erhaltung normaler Zähne und Knochen benötigt. Besonders empfehlenswert ist eine Kombination mit Vitamin D3, das ebenfalls zur Erhaltung normaler Knochen, Zähne und einem normalen Calciumspiegel beiträgt. Wenn das Zahnfleisch zurückgeht und die Zähne dadurch in Ihrer Stabilität beeinträchtigt sind, sinken die Coenzym Q10-Werte im Zahnfleisch deutlich ab. Es ist empfehlenswert diesen Verlust durch Coenzym Q10-Substitution auszugleichen. Es versorgt unser Zahnfleisch mit Energie und hat positive Auswirkung auf Zahnfleischblutungen. Einen sehr positiven Einfluss auf unsere Zahngesundheit können hier auch pflanzliche Extrakte und Pulver nehmen.

Die Blutwurz enthält über 20% Gerbstoffe und ist damit eine der gerbstoffreichsten Pflanzen in unserer Umgebung. Gerbstoffen wird ein antientzündliches und antibakterielles Potential nachgesagt. Ebenso findet die Nachtkerze mit Ihrem hohen Gehalt an Linolensäure, der ein antientzündlicher Effekt nachgesagt wird, zur Unterstützung bei der Abheilung von entzündetem Zahnfleisch, ihren Einsatz.

In der chinesischen und ayurvedischen Medizinlehre werden seit Jahrtausenden Kombinationen aus den 3 Myrobalanen (Emblica-, Chebula- und Bellirica-Myrobalane) eingesetzt. Man vermutet, dass die positive Wirkung aufgrund von antibakteriellen Eigenschaften, vor allem gegen Staph.mutans herrührt. Ebenso werden diesen Pflanzen antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften nachgesagt, was sich positiv auf entzündetes Zahnfleisch und keimbelastete Zahntaschen auswirken kann.

Studien zu diesem Thema:
(1) Mentha S et al. Effectiveness of CoQ10 oral suplements as an adjunct to scaling and root planting in improving periodontal health. J Clin Diagn Res. 2015;9(8):ZC26-8
(2) Chapple IL et al. Interaction of lifestyle, behaviour or systemic diseases with dental caries and periodontal diseases: consensus report of group 2 of the joint EFP/ORCA workshop on the boundaries between caries and periodontal diseases. J Clin Periodontol. 2017;44 (Suppl 18):S39-S51.
(3) Najeeb S et al. The role of nutrition in periodontal health: An Update. Nutrients. 2016;8(9):E530.
(4) A.&F.Überall, Herb- & Bitterstoffe – Rezepte und Anwendungen aus der tibetischen Medizin AT Verlag, Aarau und München, NEU 2013
(5) Lee HS et al. Preventive effects of chebulic acid, isolated from Terminalia chebula on advanced glycation endproduct-induced entothelial cell dysfunction. Journal of Ethnopharmacology 2010

Weitere interessante Informationen zum Thema Zahngesundheit

Präparate zum Thema

Präventa Myro Paro

Myro Paro

Myro-Paro ist ein Phyto-Präparat und enthält die Pflanzenextrakte Olivenblatt, Blutwurz und Nachtkerzenöl in Kombination mit Triphala einer ayurvedischen Pflanzenmischung zusammengesetzt aus drei Myrobalane-Früchten Haritaki (Terminalia chebula), Bibhitaki (Terminalia bellirica) und Amalaki (Emblica officinalis).

Produktinfo
Präventa Calcium Mono

Calcium Mono

Calcium Mono vereint Calcium und Vitamin D, zentrale Mikronährstoffe für den Erhalt normaler Knochen und Muskelfunktion. Vitamin D spielt dabei eine
wichtige Rolle für die Calciumresorption.

Produktinfo
Präventa Coenzym Q10 Mono

Coenzym Q10 Mono

Coenzym Q10 Mono mit hohem Gehalt an bioidentischem Coenzym Q10 aus patentierter Hefefermentation in einer gut resorbierbaren Form und wird vom Körper sehr gut aufgenommen. Coenzym Q10 gehört zur Gruppe der Ubichinone und ist in den energieproduzierenden „Kraftwerken“ der Zellen, den sogenannten Mitochondrien, zu finden.

Produktinfo